Porsche Sports Cup 2016 - Red Bull Ring - 04/05.06.

Der Porsche Sports Cup machte am ersten Juni-Wochenende Station im österreichischen Spielberg. Auf dem ehemaligen A1 Ring und jetzt Red-Bull-Ring, waren mehr als 200 Teilnehmer am Start. Neben den Konkurrenten spielte das Wetter und deren Folgen unseren Fahrern nicht nur in die Karten. Warme Temperaturen mit Gewittern ließen das Geschehen auf der Strecke teilweise zum Erliegen bringen.

 

 

 

Super Sports Cup Sprintrennen

 

Stefan Pfannmöller

 

Ein Reifenschaden brachte Stefan eine etwas verpatzte Qualifikation, dennoch schaffte er die 6. Position in der Platzierung.

 

Nach einem guten Start konnte sich Stefan Pfannmoeller auf die 3. Position vorkämpfen und diesen Platz einige Runden verteidigen. Vielleicht wäre es DAS gewesen, hätte ein Rennunfall die gute Position nicht schnell zu Nichte gemacht: Stefan und sein Konkurrent kamen enger zusammen als geplant, die Felgen glühten und beide schafften es gerade noch in die Box. An ein Weiterfahren war nicht zu denken. (Keine Sorge, beide Autos haben sich wieder erholt).

 

Also hieß es beim zweiten Rennen aus der vorletzten Reihe starten. Das schüchterte Stefan jedoch nicht ein. Nach einem hervorragenden Start, etlichen harten Kämpfen mit den Nachbarn auf der Straße, einer 30-minütigen Phase des Kampfes um Position 2 kam es zum Rennschicksal schlechthin: beide Fahrzeuge touchierten sehr unglücklich in der letzten Runde was das Aus für Stefan bedeutete.

 

Dennoch wurde Stefan auf Platz 5 gewertet, da er bis zu diesem Zeitpunkt eine Rennrunde Vorsprung auf den 6ten Platz hatte.

 

Die Rechnung ist nun einfach:  Speed + gute Rundenzeiten = Sieg beim nächsten Rennen.

Wir wünschen es! Stefan liegt Gesamt auf Platz 6. Er gibt alles darauf, dass er hier bald mindestens drei Plätze abziehen darf.

 

Und wer noch nicht genug von dem Kanuten aus Halle hat:

 

Pressebericht in der Mitteldeutschen Zeitung:

 

·        http://www.bsv-halle.de/cms/wp-content/media/2016/06/mz02062016.pdf

 

 

 

Phillip Bethke

Phillip ist das Wochenende über das Siegertreppchen hinausgestiegen – und hat Car Tech und sein Teamchef David Prusa gleich mitgenommen:

 

Dadurch das der gemeinsame gefahrene GT4 Clubsport von Stefan Pfannmöller im Porsche Sports Cup einen Unfall erlitt, war der Start von Bertram und Max in der Porsche Sports Cup Endurance gefährdet. Ohne mit der Wimper zu zucken, stellte Philipp sein Auto dem Team zur Verfügung, die sich dann an den dringend benötigten Bauteilen bedienen konnten. Somit war der Start des Teams mit dem Fahrern Bertram und Max gerettet. Noch nicht genug. Philipp, der sein Auto selbst transportiert, konnte durch den Rückbau der Teile seine 13-stündige Heimfahrt erst um 21:30 Uhr antreten.

 

Philipp, du kamst wie Superman vom Himmel geflogen und hast eine unbeschreibliche uneigennützige Tat vollbracht. Zusammen mit dem Car Tech Team (David und jeder einzelne Techniker) seid Ihr unsere persönliche neue Superhelden-Liga. Dieser Teamgeist ist unbezahlbar!

 

Aber Phillip ist am Wochenende auch gefahren, am Samstag schob er sich von Platz 14 auf den 8. Platz, bis ihn ein technischer Fehler aus dem Rennen warf. Am Sonntag ist er dann vom letzten Platz bis auf Platz 12 vorgefahren. In der Gesamtwertung liegt er nun - in der stärksten befahrenen Klasse - auf Platz 15.

 

Aber nach dieser Tat bist Du Platz 1!

 

 

Bertram Hornung

Keine Klasse im Super Sports Cup ist so spannend wie die Klasse 5d. Das liegt nicht nur an den 997er Cup Autos, sondern auch an drei ehemaligen Sports Cup Siegern. Bertram führt dieses Feld als amtierender Meister an und dass macht jedes Rennen zu einem ganz besonderen Herzrasen-Event.

 

In der Qualifikation am Sonnabend auf Platz 2 hinter Mike Essmann, konnte er diesen Platz auch im Rennen nach Hause fahren. Im zweiten Rennen startete Bertram von Platz 2, musste sich aber im renngeschehen Matthias Jeserich und Mike Essmann geschlagen geben. In der Gesamtwertung steht Bertram auf Platz 3, das ist allerdings seinem Ausfall im zweiten Rennen am Hockenheimring geschuldet. Wir müssen nicht extra betonen, dass Bertrams Performance auf der Strecke auch unsere Herzen höherschlagen lässt. Deshalb zweifeln wir keine Rennsekunde daran, dass der Nürburgring mehr als spannend wird.

In der Endurance fährt Bertram mit Max die Rennen – hier verweisen wir auf den Rennbericht von Max.

Das Quäntchen Glück fuhr wohl diesmal bei der Konkurrenz mit. Bei Bertram ist jedoch die Erfahrung und das Können ein fester Beifahrer. Wir freuen uns auf den Nürburgring! Go for it!

 

Michael Rosenkränzer

Michael hat am Red-Bull Ring seine Kurve nur noch mehr nach Oben gefahren. In der Qualifikation noch auf Platz 9 beendete er das Rennen am Samstag auf Platz 7 und am Sonntag auf Platz 9. In der Gesamtwertung liegt Michael nun auf Platz 10 und mit Tendenz nach oben.

 

 

 

Super Sports Cup Endurance

 

Matthias Bäurle

Ihr erinnert euch? In Hockenheim gab er sich noch mit zweimal Platz 2 in der Endurance zufrieden unzufrieden. Am Red-Bull Ring legte Matthias ein „1a-Rock-Konzert“ vom feinsten hin: In der Qualifikation noch auf Platz 4 (gleichzeitig die Startposition) konnte er sich im Rennen steigern, dank einer berechtigten Durchfahrtsstrafe für ihn und die Konkurrenz (Reifenwechsel), einer roten Ampel und einer dann doch verpufften Durchfahrtsstrafe (die beiden nahmen dieser Sanktion einfach mal den Sinn) gab es den gebührenden Erfolg: 1. Sieg in der Porsche Sports Cup Endurance. Im zweiten Rennen von Platz 1 gestartet, schlitterte er souverän diese Platzierung ins Ziel - bei Regen, starken Regen.

Ein echter Rockstar – kein One-Hit-Wonder! Glückwunsch. Weiter so! Wir sind große Fans!

 

 

Max Kottmayr

Einer der jüngsten Fahrer legte am Freitag – als Einziger – die magische Marke von einer Rundenzeit von unter 00:01:40 hin. Wow. Wahnsinn. Weltklasse. Das lies hoffen. In der Qualifikation am Sonntag holte er sich dann in der letztmöglichen Runde! den 3. Platz in der Startaufstellung. (Max, nicht nur deine Konkurrenz schwitzt, auch wir. Wir würden uns wünschen, du machst es weniger spannend ;) ).

 

Und dann der Supergau: Beim ersten Rennen lief alles optimal, doch nach dem Boxenstopp war die Ausfahrt wegen dem Safety Car gesperrt. Max hat das selbst sehr gut auf den Punkt gebracht: „Als allererstes muss ich jetzt mal loswerden, dass es klare Regeln gibt im Motorsport und diese eingehalten werden müssen. Dank unfähiger Personen in der Rennleitung mussten wir zum zweiten Mal zusehen wie die Konkurrenten auf der Strecke an uns vorbeigefahren sind, nur weil man uns nicht aus der Boxengasse gelassen hat.“ Max und Bertram hatten zu diesem Zeitpunkt Platz 3 inne und mussten das gesamte Feld 2 Runden lang aus der Box an sich vorbei ziehen lassen. Am Ende stand ein enttäuschender Platz 9 zur buche.

Es ist wirklich eine Farce und auch uns fehlen die Worte. Doch das Schicksal drehte irgendwie auch noch mal eine Runde: Im zweiten Rennen, von Platz 9 startend, konnte Max bis auf die 4. Position vorfahren, dann wurden wir noch wegen Missachten des Tracklimits bestraft und somit war am Ende nur noch der 6. Platz drin.

In der Gesamtwertung liegt Max nun auf Platz 13. Es war ein Wochenende mit ganz persönlichen Gewitterwolken. Auf dem Nürburgring – wir sind sicher – wirst du die Konkurrenz im Regen stehen lassen. (Die bestimmt schon wegen dieser schnellen Rundenzeit tropfnass geschwitzt ist).

 

Viel Glück!

 

 

 

Trophy

 

Dr. Rocco Herz

Rocco hat am Red-Bull Ring seinen ersten Porsche Sports Cup hinter sich gebracht. In der Qualifikation auf Platz 5 fuhr er sich am Ende auf den 4. Platz.

Doch der Himmel weinte an diesem Wochenende und so fuhr er mit nassen Reifen und schwitzender Stirn auf einen souveränen Platz 5. In der Gesamtwertung kann ihn die Konkurrenz der ersten drei Plätze schon deutlich erkennen, denn er ist mit dem 4. Platz nicht zu übersehen.

In der Trophy reichte es am Sonnabend und Sonntag jeweils nur für den 10. – und 8. Platz. Aber keine Sorge, dass er kann sich bei einer Gesamtwertung von Platz 2 auch locker erlauben.

 

Holger Golüke

Das Holger nicht nur schnell fahren kann, sondern das auch Gleichmäßig hat er am Sonntag bravourös bewiesen. Im ersten Rennen noch auf Platz 13, schaffte er am Sonntag den 5. Platz. Seine bisher beste Platzierung im Porsche Sports Cup. Glückwunsch – auch an Rocco Herz, der zwar die Ideallinie für Holger vorgefahren ist, aber irgendwie nur Holger diese auch ideal genutzt hat ;).