Porsche Sports Cup 2016 - Oschersleben - 13/14.08.2016

 

Am zweiten August Wochenende rief die Motorsport Arena in Oschersleben und läutete die zweite Saisonhälfte ein. Ein Rennbericht des Porsche Sports Cup vom Team CarTech Motorsport oder auch 3 x Platz 1; 1 x Platz 2 & 3 x Platz 3.

Super Sports Cup Sprintrennen

Bertram Hornung

Bertram hat an diesem Wochenende wirklich in die Pedale getreten. Lag er vor dem Rennen in Oschersleben, bezogen auf die Gesamtwertung, noch hinter den Kollegen Jeserich und Essmann – so ist dies nun Renngeschichte. Nach diesem Wochenende liegt er knapp hinter Lokalmatador Matthias Jeserich. Im Detail: Im Qualifying konnte Bertram den zweiten Platz erreichen, aber im Rennen, brennte Bertram nicht nur einen filmreifen Motorsport Fight in den Asphalt – nein, er fuhr noch den ersten Platz über die Ziellinie – und ACHTUNG- auch im zweiten Rennen! Einen Oscar für diese Leistung! Super! Herzlichen Glückwunsch!

 

In der Endurance fuhren Bertram und Max Kottmayr zweimal den dritten Platz ein. Das ist ein Plätzchen auf dem Podium! Glückwunsch! Auch hier geht es voran.

 

Für das nächste Rennen in Spa Francorchamps dürfen wir hier Ingo Rimpler (sehr symphytischer Teamchef von ATR) zitieren: „Nun geht es demnächst nach Spa ins "Horni-Land", das wir gerne danach umbenennen würden. Für Mike Michael Essmann drücken wir für SPA die Daumen, dass es wieder ein schöner Dreikampf mit Bertram Hornung und uns wird.“

 

Wir können es kaum erwarten in Spa Francorchamps zu starten!

 

Stephan Pfannmöller

 

Stephan hatte sein erstes Heimrennen! Der Mann aus Halle, der noch nie in Oschersleben fuhr, hat an diesem Wochenende so einige beeindruckt – nicht nur die Familie hat gejubelt.

„Das vierte Rennen in Oschersleben hatte so seine ganz eigenen Gesetze für mich. Zum ersten Mal auf einer technisch so herausfordernden Strecke war eine besondere Aufgabe. Am Trainingstag hieß es sich an die Strecke heranzutasten und die optimale „Linie“ und Abstimmung fürs Fahrzeug zu finden. Bis spät in die Nacht haben wir noch die Daten angeschaut und ausgewertet. …"

Die Qualifikation verlief auch nicht ganz nach Stefans Plan: In der dritten Quali-Runde jubelte er sich nämlich an einer Schlüsselstelle ins Kiesbett anstatt auf einem vorderen Platz. Keine Sorge – es ist nichts passiert.  Es blieb jedoch bei Startplatz Nummer 5.

Kurzgesagt: Gelungener Start im ersten Rennen. Verbessert sich um einen Platz und kämpft sich auf Platz 4. In der Mitte des Rennens dann auf Platz 2. Und dann fuhr er noch, in einem Kopf-am-Kopf-Rennen (keine Bremsscheibe hätte da hineingepasst) noch den sagenhaften unglaublichen zweiten Platz nach Hause!

Cooler Typ – denken sich bestimmt auch Larry ten Voorde und Nico Rindlisbacher (Team MOMO). Die lies er nämlich hinter (Larry) und vor sich (Nico).

Im zweiten Rennen verlor er beim Start ein paar Plätze und kämpfte sich wieder an Platz 3 heran. Nach einem Zweikampf mit Lucas Mauron (Team MOMO) in der Hasseröder-Kurve kam Lucas, nach kurzer Berührung, wieder besser raus und lies Stefan hinter sich. So blieb es bei einem grandiosen vierten Platz bei Vollprofis wie Larry ten Vorrde und Porsche Werksfahrer Lance David Arnold.

 

So ein Ergebnis zu fahren – bei dieser Konkurrenz an Werksfahrern und anderen Vollprofis – bleibt nur eines zu sagen: GRANDIOS! Glückwunsch! Purer Stolz!

 

Phillip Bethke

Phillip, kam gesundheitlich angeschlagen an die Strecke und hatte hier schon mal nicht den optimalen Start in das Wochenende.

Nichts desto trotz saß er am Samstag, vom Platz 10 aus startend, in seinem   Porsche. Und nach einigen tollen Überholmanövern war sein Auto eines von zehn, die das Rennen nicht zu Ende fahren konnten. Mit einem Fahrfehler End- Start-Ziel ist er mit einem Gegner aneinandergeraten, sodass beide nicht mehr das Rennen beenden konnten.  Im zweiten Rennen musste Phillip sein Auto leider nach drei Runden abstellen, denn der Motor war überhitzt.  So ging Philip nun auch noch mit einem angeschlagenen Auto nach Hause. Wenn es einmal schiefläuft, dann für Fahrer und Auto.

 

Gute Besserung! Und vielleicht ein bisschen SPA noch zu Hause genießen!

 

 

Michael Rosenkränzer

Leider war Michael auch im ersten Rennen in einem der zehn Autos die unsanft von der Trecke geschoben und somit das Rennen nicht beenden konnten. Im zweiten Rennen von ganz hinten gestartet, konnte er so manchen hinter sich lassen, hatte er doch in beiden Rennen Rundenzeiten, die nur die ersten 5 der Klasse vorzuweisen hatten. Aber leider war das Sammeln an Erfahrung, im ersten Jahr im Porsche Super Sports Cup, an diesem Wochenende das wohl wesentlichste für Michael. Beim nächsten Rennen geht es wieder aufwärts. Go for it!

Super Sports Cup Endurance

Matthias Bäurle

(…Was kann man zu Matthias noch schreiben? Welche Superlative habe ich noch nicht ausgeführt? Von Platz 1 gestartet und seine Position nach hart umkämpften Fights bis ins Ziel verteidigt. Hmm…...Und das in beiden Rennen. Das wäre die ausführliche Beschreibung. Denk, denk, denk..Die  Kurzversion wäre einfach: Er kam, sah und siegte!  ) ..

So lassen wir es stehen!

Sieger. Platz 1. Mehr geht nicht. Toll! Glückwunsch! Weiter so, Du Highlight der Box!

 

Max Kottmayer

Gleich in der Qualifikation fuhr Max den Wagen souverän auf den dritten Platz. Und wäre ihm in der letzten Runde nicht eine Kurve zum Verhängnis geworden, wäre noch ein anderer Platz möglich gewesen. Aber hey, ein Aufatmen soll man der Konkurrenz schon gönnen. Nach einigen kleinen Auseinandersetzungen auf der Strecke – nicht mit Max- fuhr er den Wagen sicher auf Platz 3 zum Fahrerwechsel an Bertram – und jetzt war das Ding eigentlich auch schon geritzt; Bertram fährt ein Platz auf dem Podest in der Porsche Sports Cup Endurance nach Hause.

Und jetzt kommt eine Definition von „Teamwork“:

Im zweiten Rennen war es genau umgedreht, Bertram startete von Platz 3 aus und verteidigte bis zur Übergabe diese Position, welche dann Max raffiniert gegen seinen Gegner abblockte und so strahlend über die Ziellinie fahren konnten. Wir wissen bis heute nicht, wer von beiden das schönere Lächeln hat – auf jeden Fall, sind sie sehr sympathisch! Weiter so! Das Siegerlächeln steht euch ausgezeichnet!

 

 

Trophy

Dr. Rocco Herz

Roccos Agenda für das Wochenende: Verteidigung des zweiten Platzes der Gesamtwertung.

Am Samstag war dieser Punkt leider noch ‚ungecheckt“, denn sein direkter Konkurrent Max Nieder gewann die Wertung. Den zweiten Platz belegte Rüdiger Bambach.

Am Sonntag drehte sich aber der Spieß - und zum Glück nicht das Auto. Rocco belegte den ersten Platz vor Rüdiger und Max landete auf Platz 11. Natürlich ist zwischen Platz 2 bis 6 in der Gesamtwertung noch alles möglich, aber Rocco hat sein ganz kleines Polster von 6 Punkten auf 16 ausgebaut, auf denen es sich nicht auszuruhen gilt! Check!