Porsche Sports Cup 2016 - Hockenheimring - 22./23.10.2016

 

Das letzte Rennwochenende im Porsche Sports Cup war auch eines der Spannendsten 2016. Viel Regen, viel musste gerade gebogen werden um am Ende strahlende Sieger und Platzierte für CarTech Motorsport erfolgreichste Saison sehen zu können.

Super Sports Cup Endurance

Matthias Bäurle (GT4 Club Sport): Zu Matthias haben wir die Saison eigentlich alles geschrieben was es an Superlativen zu sagen, zu schreiben, zu meinen gäbe.ABER wie wir Matthias kennen legt er immer noch einen drauf, und so müssen wir uns von der Redaktion Gedanken machen J.  Im freien Training - leider von einem Mitstreiter in der Spitzkehre „abgeschossen“ worden und somit viel Arbeit und eine Nachtschicht für unsere Crew- hatte Matthias am Sonntagmorgen „keinen klaren Durchblick“. Leider konnte aufgrund des Nebels das Qualifying nicht durchgeführt werden und damit hatten wir ein großes Problem. Für das Rennen wurden die Fahrer so aufgestellt wie sie in der Meisterschaft mit ihren Punkten in der Gesamtwertung lagen und wie wir wissen, lag Matthias bis zum Saisonfinale auf Platz 1. Ein CarTech Auto in der ersten Reihe zu sehen – kann glücklich machen. Zu wissen, dass dahinter Autos mit 100 PS mehr stehen und gerade der Start ein hohes Potenzial an Unfällen bietet – kann einem Sorgen machen.

So entschieden die Fahrer hinter dem Safety Car zu starten.

Matthias fuhr einen souveränen Start-Ziel-Sieg in seiner Klasse ein und im zweiten Rennen schaffte er sogar, das gleiche Ergebnis. Matthias war und ist der Fahrer der Saison 2016. Noch nie in einem Porsche geschweige denn im Porsche Sports Cup gefahren, fuhr er in seiner ersten Saison den souveränen Klassensieg ein und den Gesamtsieg in der Porsche Sports Cup Endurance. Wahnsinn, Glückwunsch, Geiler Typ….schade,  dass die Saison zu Ende ist. Doch mit Ausblick auf 2017, Matthias möchte 2017 auf den 991 GT3 Cup wechseln und was fällt uns dazu ein? Sportliche Grüße an die Konkurrenz und zieht Euch warm an!

 

Bertram Hornung/Max Kottmayr (GT4 Club Sport): Max und Bertram hatten diese Saison ein auf und ab, aber die Kurve zeigte bei den letzten Rennen stark nach oben. Des Weiteren absolvierte Max am letzten Wochenende auch noch ein Mammut Programm. Er startete noch am Sonnabend erfolgreich bei der VLN. Den Schwung brachte er am Sonntag auch gleich mit an die Strecke. Im ersten Rennen konnten sie sich bei der starken Konkurrenz den 4. Platz erkämpfen und im zweiten Rennen den 2. Platz. Glückwunsch dazu! Ein Blick auf die Gesamtpunkte zeigt noch, wie knapp sie dem Podium entgangen sind.

Für 2017 hoffen wir: Never change a winning Team. 

Super Sports Cup Sprintrennen

Bertram Hornung

Bertram hatte an diesem Wochenende nur ein Ziel im Rennen: vor Matthias Jeserich ins Ziel kommen und somit am Ende der Saison die Klasse gewinnen zu können. Das sah aber im Qualifying nicht danach aus, denn hier musste sich Bertram mit Platz 2 zufriedengeben und im Rennen verpasste er am Start eine gute Position um Matthias anzugreifen. Großes Herzklopfen, viel Spannung, viele Schweißtropfen. Doch im Motorsport ist ein Rennen erst zu Ende, wenn die schwarz-weiß karierte Flagge fällt. Im zweiten Rennen startete Bertram von Platz 2 und setzte Matthias früh unter Druck. Der musste leider in der Einfahrt zum Motodrom sein Auto auf Grund eines techn. Problems abstellen, damit konnte Bertram die nötigen Punkte für die Meisterschaft in der 5d Gruppe einfahren und gleichzeitig den 3. Platz Gesamtplatz im Super Sports Cup erreichen. Wahnsinn und Glückwunsch am Bertram und seine Crew. Gleichzeitig möchten wir uns bei Matthias Jeserich und seiner Crew ATR – Ingo Rimpler bedanken, die sich stets als faire Sportler verhalten und uns eine packende Saison 2016 beschert haben. Danke dafür!

 

Stefan Pfannmöller

 

Bestes Rennwochenende für Stefan: Zwei Podiumsplatzierungen und Saisongesamtwertung in der starken Cayman Klasse auf Platz 3 konnte er einsacken.Die Qualifikation wurde bei Regen durchgeführt und die wechselnden, abtrocknenden Verhältnisse, machten es nicht leichter. Die Qualifikation verlief nicht optimal und deshalb wurde Stefan nur Dritter seiner Klasse.

 

Das erste wie auch das zweite Rennen konnte Stefan auf dem Podium mit dem zweiten Platz beenden. Insbesondere beim zweiten Rennen war es am Ende richtig knapp mit nur 1sec Rückstand auf Platz 1 Stefan konnte in der Gesamtwertung als bester Neueinsteiger im Super Sports Cup punkten.  

Rückblickend bleibt die Klasse der Cayman Clubsport die Klasse mit den meisten Startern und die, bei der die Punkte-Tabelle für die gesamte Saison bis zum Schluss am nächsten bei einander lag (Platz1 167.4 Punkte, Platz2 150 Punkte, Platz3 135 Punkte).

 

Wenngleich die Saison nicht optimal verlaufen ist mit den zwei Un-/Ausfällen am Redbullring und zwei gestrichenen Wertungen am Nürburgring. Der Trend der Saison ging steil nach oben, in den ersten beiden Rennen war noch kein Podium drin, aber dafür hat es bei den letzten beiden Rennen gleich jedes Mal geklappt.

 

Und das sagt Stefan dazu: „Die Saison hat sehr viel Spaß gemacht und nicht zuletzt wegen eurer Unterstützung und der hervorragenden Betreuung vom Team Cartech und Team-Chef David Prusa. Eine Podiumsplatzierung dann gleich in der ersten Saison mit nach Hause zu nehmen, wird eine ganz besondere Erinnerung bleiben.“

 

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man kriegt.“ Wir freuen uns, dass du diese Saison fast nur die Sahnestücke hattest!

 

 Dankesrede

·         Porsche Zentrum 5 Seen

·         Schüssler Novachem

·         Online Solutions Group

·         Cartech Knowledge

 

Mehr Infos:

·       http://www.porsche.com/porschesportscup-germany/

·       Ergebnisse: https://goo.gl/5HjHvJ

·       Rennen 2: https://youtu.be/ei_tcbzm7pw

 

Phillip Bethke

Phillip hatte sein Auto im Vorfeld des Saisonfinales umgebaut und verändert um am Anfang des nächsten Jahres in Dubai mitfahren zu können. Das ist auch der Hintergrund warum sein Auto in der Klasse 7a gewertet wurde. Im Rennen zeigte er über die Saison und auch beim Finale eine ansteigende Kurve, die er letztendlich mit den beiden Siegen in seiner Klasse unter Beweis stellen konnte. Weiter so und wir freuen uns auf 2017 im Porsche Sports Cup, Deine Leistungen und die gute Laune waren tolle Begleiter in der Saison 2016. Wir drücken für Dubai jetzt schon die Daumen und alle Fusszehen! Viel Glück 

 

Michael Rosenkränzer

Michael war einer von vielen Rookies die mit dem GT4 Club Sport an den Start gegangen sind in der Saison 2016. Im Qualifying auf Platz 6 gefahren, musste er zwei Positionen im ersten Rennen abgeben. Im zweiten Rennen hat er dann aber drei Plätze gewonnen und fuhr auf Platz 5 . Michael hat damit ein versöhnlicher Abschluss der Saison 2016 erreicht und wir sind uns sicher, dass mit den gezeigten Leistungen in der Saison 2016, wir ihn im nächsten Jahr mit seinem Potential auf dem Treppchen sehen

Fang mit dem Üben schon mal an – kein Aufzug mehr in Zukunft! 

Porsche Sports Cup & Trophy

Dr. Rocco Herz

Rocco fuhr dieses Jahr mit einem GT4 (Straßenversion) auch bei einigen Rennen im Porsche Sports Cup mit. Leider nicht bei allen Rennen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Okay, wir legen los: Die Auslieferung des Autos verzögerte sich (Glaubt man nicht?!); dann kamen technische Probleme hinzu, die den Start nicht möglich machten. (klingt komisch, ist aber so), Nichtsdestotrotz erreichte Rocco in der Gesamtwertung des Porsche Sports Cup in der Klasse 2 e den dritten Platz. (Gott sei Dank).

In der Trophy:

Rocco malte sich nicht wirklich große Chance auf den Gesamtsieg aus, schließlich lag Rüdiger Bambach 21 Punkte in Führung. Zudem musste Rocco den 2. Platz auf Max Nieder absichern, der in den letzten Rennen immer wieder Punkte gut machte. Und im ersten Rennen lief es für Max auch sehr gut. Eine harte Kiste in der Trophy.

Aber jede Saison muss auch ein Ende haben und das sieht bei Rocco so aus:

Rocco schaffte nach den Siegen 2013; 2014 und den 3. Platz in 2015, dieses Jahr den 2. Platz in der Gesamtwertung. Glückwunsch. Das vierte Jahr in Folge auf dem Treppchen in Weissach, weiter so. Nicht nach unten schauen. Schön stehen bleiben. Nur höher gehen.